Kölner Eventmanager verurteilt

Am 29.12.2006 schrieb der Kölner Express, dass ein Kölner Eventamanager das Ex-Pressezentrum am Nürburgring im Jahre 2001 zu einem Gastronomie- und Eventzentrum umgebaut hat. Der Eventmanager wollte Schumi, Gönner sowie Lufthansa, Franjo Poth und Kamps gewinnen. Es sollte alles zum Großen Preis von Deutschland fertig werden, anschließend sollten dort Gala- und Charityabende stattfinden.

Er sagte, er hätte einen „Geldgeber in Liechtenstein“. Dort bestellte er z. B. ein Soundsystem im Wert von 90.000,00 €. Im Juni 2001 fand die Eröffnung statt. Die Handwerker hatten dagegen Pech, da sie kaum Geld sahen. Es wurde derweil beim Amtsgericht Ahrweiler ein Insolvenzverfahren beantragt. Weil ein Eifeler Gastronom die Sache übernahm, bekamen die Gläubiger eine Quote von 40%.

Der Kölner endete vor dem Strafrichter und wurde von Amtsrichter Jürgen Mannebeck zu einer Geldstrafe von 6000,00 € verurteilt. Er wurde wegen Betrug und Insolvenzverschleppung angeklagt. Sein Verteidiger Rechtsanwalt Frank Langen sagte: „Mein Mandant bedauert die Sache zutiefst“.